Legislatives Theater ist eine Fortführung des Forumtheaters nach Augusto Boal, das dieser in den 90er Jahren, während seiner Zeit im Stadtrat in Rio de Janeiro initiierte. Es strebt eine Demokratisierung der Politik durch Theater an. Konkret, die Zuschauenden  wurden zu Schauspielende und als Stadtrat oder Senator verwandelte er die Wähler zu Gesetzgebenden. Die Diskurse und Lösungsansätze aus Forumtheatersituationen, die mit Bürgerinitiativen entstanden waren, wurden nun von der Stadtratskammer vorgespielt. Auf der anderen Seite trugen Schauspielenden auch Texte und Szenen aus den politischen Entscheidungsräumen zurück in den öffentlichen Raum.  Aus der beiderseitig befruchtenden Verbindung dieser Arbeit gingen Gesetzesentwürfe, die zur Abstimmung gebracht wurden und so zu geltendem Recht geschafft haben hervor.

Thematisiert wurden Fragen zu Umwelt, Altersmedizin, Behindertenrechten, Benachteiligung von Homosexuellen, Landlosenbewegung, Frauenfragen, häusliche Gewalt, Aidsprävention und viele andere.